Dienstag, 31. Juli 2012

Nach Comillas

Heute ging's durch kleine spanische Dörfer durchs Hinterland, gefühlt war kein ebenes Stück Weg dabei und das viele Laufen auf Asphalt-Wegen und -Straßen ließ die ab 10 Uhr starke Sonne noch kräftiger erscheinen. Manche Dörfer auf dem Weg waren besonders gepflegt und mit vielen historischen Gebäuden - so wird eines von ihnen (Bild) im Wanderführer auch als "Rothenburg Spaniens" bezeichnet.
Als ich dann am späteren Vormittag direkt auf die Küste zuhielt, taten sich einige schöne Ausblicke auf und es wehte ein angenehmer Wind vom Meer her. Der Abstieg bis nach Comillas war so schnell geschafft und so kam ich zur Herberge, die oberhalb des schönen Strandes liegt. Hier war ich glücklicherweise der zweite Pilger in der Schlange und bekam so einen Platz in dieser sehr schön gerichteten und gepflegten Unterkunft.
Nach dem üblichen Waschen und Duschen ging ich an den Strand und etwas an der Küste entlang. Auf dem Rückweg traf ich Pilger aus Santander. Mittlerweile haben sich verschiedene Grüppchen gebildet; man trifft sich, redet, geht ein Stück zusammen,... So werde ich morgen mit einem Spanier zusammen aufbrechen, den ich gestern kennen gelernt hatte.
Gerade sitze ich auf dem Dorfplatz habe Paella, Lomo und gleich Flan gegessen :)
Da der Weg immer wieder an Straßen entlang geht, ziehe ich mich bisweilen akustisch zurück und mit den Stöpseln im Ohr lässt sich die Landschaft neben der Landstraße gut genießen...

Keine Kommentare:

Kommentar posten